HomeÜber michGästebucheShopNewsletterPreiseKontakt
 
 
 

Lieben lernen war unterwegs...

Kurse und Weiterbildungen

Mann und Frau sein im Alter

 
Ort: Zug
Lokation: Betagtenzentrum
Veranstalter: Verband Heime & Institutionen Schweiz
Info: Frau und Mann sein im Alter und Sexualität im Alter


Sexualität in der Pflege

 
Ort: Lachen
Lokation: Spital
Veranstalter: Spital


Sexualität in der Pflege

 
Ort: Visp
Lokation: HEV's
Veranstalter: HEV's
Info: Unterricht zum Thema


Die Kunst der Verführung - in Dir muss brennen, was Du in anderen entzünden willst

 
Ort: Zürich
Lokation: Novotel
Veranstalter: Anke Schüffler - Lieben lernen
Info: Ein öffentlicher Abend


Sexualität im Alter - Heiss oder Tabu ?

 
Ort: Visp
Lokation: Fux Campagne SRK Oberwallis
Veranstalter: Fux Campagne SRK Oberwallis


Die Kunst der Verführung - in Dir muss brennen, was Du in anderen entzünden willst

 
Ort: Naters
Lokation: Hotel Alex
Veranstalter: Anke Schüffler - Lieben lernen
Info: Ein öffentlicher Abend


Die Kunst der Verführung - in Dir muss brennen, was Du in anderen entzünden willst

 
Ort: Naters
Lokation: Hotel Alex
Veranstalter: Anke Schüffler - Lieben lernen
Info: Ein öffentlicher Abend


Mann und Frau sein im Alter - Sexualität in der Pflege

 
Ort: Luzern
Lokation: Betagtenzentrum
Veranstalter: SBGRL


Umgang und Grenzen

 
Ort: Bülach
Lokation: Kantonsschule
Veranstalter: Kantonsschule
Info: Umgang und Grenzen mit dem Thema Sexualität - Ein Projekttag


Aromatherapie

 
Ort: Brig
Lokation: Altersheim English Gruss
Veranstalter: SRK Oberwallis


Gesprächstechniken

 
Ort: Oberwallis
Lokation: Kripo Oberwallis
Info: Gesprächstechniken - Verführung im Gespräch


Ein heisses Eisen

 
Ort: Visp
Lokation: Spital
Info: Sexualität in der Pflege


Ein heisses Eisen

 
Ort: Visp
Lokation: Spital
Info: Sexualität in der Pflege


Elternabend

 
Info: kindliche Sexualität


Der Bus

 
Ort: Brig
Lokation: Pfarreizentrum
Info: vom 26.09.2003 - 05.10.2003
Mitarbeit bei der Ausstellung über Homosexualität - Arbeit mit Schülern


Elternabend

 
Ort: Visp
Lokation: Jugendzentrum
Info: Pubertät ist dann, wenn Eltern auf einmal schwierig werden


Wirtschaftsfrauen Schweiz

 
Ort: Basel
Info: Die Kunst der Verführung - in dir muss brennen, was du in Anderen entzünden willst!

Anmeldung unter: www.wirtschaftsfrauen.ch


Basale Stimulation in der Pflege

 
Ort: Samedan / Graubünden
Veranstalter: Spitexzentrum Oberengadin
Info: Ziel:
Die Mitarbeiterinnen
- sind sich bewusst, was berührungen bedeuten und auslösen können
- haben sich mit dem theoretischen Hintergrund auseinander gesetzt
- hatten Gelegenheit zur Selbsterfahrung

Inhalt:

Theorie:
- Basale Stimulation nach Hr. A. Fröhlich
- Anatomie
- Anwendungsmöglichkeiten :
- Bewusstmachen der Körperhaltungen
- Aktivierend
- Beruhigend
- Nähe und Distanz schaffen

Praktische Übungen


Sexualität in der Pflege

 
Veranstalter: Spitex
Info: Inhalte Pflegen heisst berühren und sich berühren lassen; bedeutet nah, nicht aber Distanzlos zu sein. Eine Berührung etwa bei der Körperpflege, können manchmal missverstanden werden. Krankheit betrifft den ganzen Menschen, nicht nur – aber eben auch – die Geschlechterrolle und die Sexualität; auch die der pflegenden. Bei der täglichen Arbeit werden Pflegende mit Äusserungsformen von Sexualität konfrontiert, die persönliche Grenzen überschreiten und / oder verletzen. Das macht Abgrenzungsbemühungen erforderlich. Es verlangt viel Fingerspitzengefühl, die feinen Nuancen verschiedener Berührungen

Ziele Sie setzen sich mit Ihren Rollen als Frau / Mann / Pflegende/r und deren Bedeutung auseinander und können Gefühle benennen. Sie reflektieren sexualisierte Situationen in der Pflege und lernen verschiedene Verhaltensmöglichkeiten kennen. Sie analysieren geschlechterspezifische Besonderheiten im Verhalten. Sie entwerfen Lösungsmöglichkeiten, die Ihnen helfen, sexualisierte Situationen zu meistern und ein souveränes Auftreten zu erlangen. Sie lernen Grenzen zu ziehen zwischen persönlicher und professioneller Toleranz und in Abhängigkeit von situativen Bedingungen.

Anmeldung unter: Tel: 041 666 74 71 Fax 041 666 74 72 E-Mail beratung@inter-spitex


Sexualität im Alter

 
Lokation: SAG Schule für Angewandte Gerontologie
Veranstalter: PRO SENECTUTE CH -SAG Schule für Angewandte Geront
Info: Über Sexualität im Alter wird zu wenig gesprochen - in dieser Unterrichtssequenz wird sie zum Thema gemacht.


Sexuelle Uebergriffe und Agressionen (als Folge) in der Pflege

 
Lokation: Spitexzentrum Oberengadin
Info: Inhalte:
- Fallbesprechungen von mind. zwei bis drei Klienten (von Mitarbeiterinnen der Spitex), Kleidung, Nähe und Distanz, Intimpflege bei " sexualtisierten Situationen",

Ziele:
- die Mitarbeiterin (MA) kennt die Definition der nonverbalen und verbalen Gewalt (Grenzen)
- die MA kennt verschiedene Verhaltensmöglichkeiten bei verb. und körp.sex. Uebergriffe (geschlechterspezifisch)
- die MA kennt die ihre pers. Grenzen und verhaltet sich professionel. bei sex. Belästigung


Kleine Wörter - grosse Wirkung

 
Ort: Brig
Lokation: Brig / altes Schulhaus / Medienraum
Veranstalter: www.tatzel-wurm.ch
Info: Wie und wann soll ich mein Kind aufklären?
Wie kann ich mit Fragen oder Äusserungen der Kinder umgehen?

* Wie kommen Babys in den Bauch? *, * Warum sieht Mama anders aus als Papa? *

Bereits im Alter von 3 / 4 Jahren tauchen die ersten Fragen rund um die Sexualität auf. Noch interessieren sich die Kinder nicht für die genauen Abläufe von Zeugung, Schwangerschaft und Geburt.
Aufklärung ist keine reine Wissensvermittlung. Was die Eltern vorleben, ist das beste Beispiel, wie mit Liebe und Zärtlichkeit, mit dem eigenen Körper und dem anderen Geschlecht umgegangen wird.
Aufklärung geschieht nicht in einem einzelnen Gespräch, sondern im Alltag und findet über Jahre hinweg statt. Mit einem einmaligen Vortrag über biologische Zusammenhänge und Fakten wird man den bedürfnissen des Kindes nicht gerecht. Ein Kind, das nicht aufgeklärt ist, wird unnötig verunsichert und vielleicht ausgelacht.

Beschäftigen Sie sich mit Fragen wie z.B. : Wie Sie mit Äusserungen / Wörtern / Fragen Ihres Kindes umgehen sollen, oder wann der beste / der richtige zeitpunkt ist für die Aufklärung?

An diesem Abend wird Aufklärung und Sprache zum Thema gemacht. Dabei wird auch Zeit bleiben für Diskussionen und Fragen.

http://www.tatzel-wurm.ch/



Sexualentwicklung von Säuglingen und Kleinkindern / Geburt bis 6. Lebensjahr

 
Ort: Brig
Lokation: Altes Schulhaus / Medienraum
Veranstalter: www.tazel-wurm.ch
Info: Säuglinge und Kleinkinder lernen über Zärtlichkiet, Sinnlichkeit und Sexualität. Sie erleben sowohl das Schmusen, Kuscheln und Matschen als auch Berührung ihrer Genitalien oder das Kitzeln am grossen Zeh als lustvoll und sinnlich. Die erfahrungen, die im zärtlichen Kontakt mit den Eltern und anderen Menschen und mit sich selbst gemacht werden, sind sexuelle Lernerfahrungen, denn sie schaffen ein bestimmtes Körpergefühl und fördern Beziehungs - und Liebesfähigkeit . Das Kind erlebt sich im Laufe der zeit zunehmend mehr als Mädchen oder Junge, entwickelt Selbst - Bewusstsein und wird in allen Sinnen angeregt. Eine derartig liebevolle und anregende Atmosphäre beeinflusst die Lern - und Erfahrungsmöglichkeiten. Die Zusammenhänge sind vielen eltern nicht bewusst, und es bestehen immer noch grosse Unsicherheiten darüber, was ein kleines Kind braucht.

Beschäftigen Sie sich mit fragen, wie z.B. mit welchen begriffen Sie die geschlechtsteile Ihrer Tochter / Ihres Sohnes benennen oder wie Sie mit der Neugier Ihres Kindes umgehen sollen ?

An diesem Abend wird fachliches Wissen über die psychosexuelle Entwicklung eines Kindes vermittelt. Dabei wird auch zeit bleiben für Diskussionen oder Fragen.



* Sexualität während Schwangerschaft und Geburt *

 
Ort: Visp
Lokation: Spitalzentrum Oberwallis
Info: Inhalte:

Mehr als 50 % aller Paare haben ein Jahr nach der Geburt ihres Kindes noch nicht zu ihrer früheren sexuellen Aktivität zurückgefunden. Viele frischgebackene Eltern erleben in dieser Zeit und schon während der Schwangerschaft Probleme und Grenzen und meinen, mit diesem Problem alleine dazustehen und wissen oft nicht, an wen sie sich wenden können.

Für viele sind Hebammen die ersten Bezugspersonen auf diesem Gebiet – sie erleben die Fragestellungen während Geburtsvorbereitungskursen, Becken - bodentraining oder bei der Betreuung im Wochenbett.

Sie werden vielleicht mit diesen Fragen konfrontiert:
- Wie und warum ändert sich mein Lustverhalten?
- Wie können wir wieder Schwung in unsere Beziehung bekommen?
- Wieso ist das Sexualleben anders als vor Geburt?
- Weshalb habe ich Schmerzen?

In dieser Weiterbildung wird diesen und vielen anderen Fragen auf den Grund gegangen. Es werden Gesprächsmodelle aufgezeigt, die es ermöglichen, einen respektvollen, sensiblen Umgang mit dem Thema zu schaffen und auch den Einstieg in ein solches Gespräch. Themen der weiblichen Sexualität, wie sexuelle Erregung, Sinnlichkeit, unterschiedliches Begehren, Kommunikation werden behandelt. Es bleibt Raum für Fragen und Austausch.

Drumherum : - Hilfsmittel Beckenbodentraining
- Büchertisch
- Raum für Fragen
- Austausch
- Hilfen / Anlaufstellen


* Liebe, Lust und Leidenschaft – Mit Genuss zum Orgasmus *

 
Ort: Visp
Lokation: La Poste
Veranstalter: Lieben lernen
Info:
* Ich habe das Gefühl, mit mir stimmt was nicht *... *Warum komme ich nicht zum Höhepunkt? Wir haben schon alles ausprobiert!*... *Bis jetzt hab ich ihn immer vorgetäuscht*... *Soll das schon alles sein?*... *Bin ich überhaupt eine richtige Frau?*... *Mein Partner fühlt sich als Versager*... *Ich bin nicht sicher ob ich einen habe*... *Ich bin immer froh wenn es ihm endlich kommt und der Verkehr vorbei ist*... *Ich verstehe gar nicht, weshalb um diesen Orgasmus soviel Aufhebens gemacht wird*...* Ich kann den Sex gar nicht richtig geniessen… *

Jede vierte Frau wird 20, jede zehnte sogar 35 ohne gelernt zu haben, wie sie zum Orgasmus kommt. Nicht selten ist dann das Interesse, das Geniessen und die Freude am Sex eingeschränkt, und daraus entstehende Fragen, Unsicherheiten und Selbstzweifel können das Gefühl, eine «richtige» Frau zu sein, stark beeinträchtigen.

Vielleicht haben Sie bisher nicht gewusst, an wen Sie sich mit solchen Fragen wenden können.
Wenn Sie Antworten suchen und einen lustvollen Weg zu Ihrer eigenen Sexualität einschlagen wollen, ist das Seminar das richtige für Sie. Egal ob Sie gerade Single oder in einer Partnerschaft sind.

Ich gehe davon aus, dass zum Erlangen eines Orgasmus und einer erfüllten Sexualität Lernschritte nötig sind, die jeder Frau zugänglich sind. Aufbauend auf den sexuellen Fähigkeiten, die Sie bereits mitbringen, lernen Sie, Ihr erotisches Erleben zu bereichern und den Genuss daran zu steigern.

Das Seminar richtet sich an Frauen, die mehr über sich, die weibliche Sexualität und Erotik erfahren möchten, neugierig sind, ihre Partner besser verstehen möchten und ihr Liebesleben neu beleben möchten. Es ist lustvoll, fröhlich, ernst, spielerisch, zielgerichtet und effektiv. Es beinhaltet verschiedene sexualtherapeutische Methoden ( L. Barbach, J.Y. Desjardin u.a. )

Kursinhalte

· Sie erfahren Grundlegendes über die sexuellen Funktionen Ihres Körpers
· Sie lernen, Ihre Bedürfnisse wahrzunehmen und dafür einzutreten
· Sie setzen sich mit persönlichen und gesellschaftlichen Wertesystemen auseinander, die den erotischen Genuss verhindern
· Sie lernen, das Spiel und die Grundlagen der sexuellen Erregung
· Sie erfahren die Unterschiede im Begehren
· Verführung / Antiverführung
· Kommunikation in Beziehungen
· In der Gruppe üben Sie Selbstwahrnehmung, Atmung, Spiel mit Muskelspannung und Bewegung, die für lustvolles Erleben der Sexualität Voraussetzung sind
· Sie erhalten Anleitungen für Übungen, die Sie in der Privatsphäre zu Hause ausprobieren können
· Sie erleben einen anregenden und unterstützenden Austausch mit den anderen Teilnehmerinnen

Rundherum

· Büchertisch
· Hilfsmittel


Wie beim Erlernen einer Sprache oder eines Instrumentes empfehle ich Ihnen, etwas Zeit zum regelmässigen Einüben und Vertiefen der neuen Fähigkeiten einzuplanen.

Kurskosten: CHF 450.00

Teilnehmerinnen: max. 10 Frauen

Daten:

März 2006 ( 2. / 9. / 16. / 23. / 30. )
jeweils Donnerstag 18.30 Uhr – 21.30 Uhr , 5 x 3 Std.

Lieben lernen Anke Schüffler
Termerweg 85, 3900 Brig
Tel. u. Fax. 027 / 923 92 59
Mobil: 078 / 75 85 282

E mail: info@lieben-lernen.ch www.lieben-lernen.ch


Sexuelle Uebergriffe in der Pflege

 
Ort: Aarwangen
Lokation: Kirchgemeindehaus
Veranstalter: Spitex IG Aarwangen
Info: Inhalte:
- Fallbesprechungen von mind. zwei bis drei Klienten (von Mitarbeiterinnen der Spitex), Kleidung, Nähe und Distanz, Intimpflege bei " sexualtisierten Situationen",

Ziele:
- die Mitarbeiterin (MA) kennt die Definition der nonverbalen und verbalen Gewalt (Grenzen)
- die MA kennt verschiedene Verhaltensmöglichkeiten bei verb. und körp.sex. Uebergriffe (geschlechterspezifisch)
- die MA kennt die ihre pers. Grenzen und verhaltet sich professionel. bei sex. Belästigung


Liebe, Lust und Leidenschaft - Mit Genuss zum Orgasmus

 
Ort: Brig / Gamsen
Lokation: Sportcenter Olympica
Veranstalter: Lieben lernen
Info: * Ich habe das Gefühl, mit mir stimmt was nicht *... *Warum komme ich nicht zum Höhepunkt? Wir haben schon alles ausprobiert!*... *Bis jetzt hab ich ihn immer vorgetäuscht*... *Soll das schon alles sein?*... *Bin ich überhaupt eine richtige Frau?*... *Mein Partner fühlt sich als Versager*... *Ich bin nicht sicher ob ich einen habe*... *Ich bin immer froh wenn es ihm endlich kommt und der Verkehr vorbei ist*... *Ich verstehe gar nicht, weshalb um diesen Orgasmus soviel Aufhebens gemacht wird*...* Ich kann den Sex gar nicht richtig geniessen… *

Jede vierte Frau wird 20, jede zehnte sogar 35 ohne gelernt zu haben, wie sie zum Orgasmus kommt. Nicht selten ist dann das Interesse, das Geniessen und die Freude am Sex eingeschränkt, und daraus entstehende Fragen, Unsicherheiten und Selbstzweifel können das Gefühl, eine «richtige» Frau zu sein, stark beeinträchtigen.

Vielleicht haben Sie bisher nicht gewusst, an wen Sie sich mit solchen Fragen wenden können.
Wenn Sie Antworten suchen und einen lustvollen Weg zu Ihrer eigenen Sexualität einschlagen wollen, ist das Seminar das richtige für Sie. Egal ob Sie gerade Single oder in einer Partnerschaft sind.

Ich gehe davon aus, dass zum Erlangen eines Orgasmus und einer erfüllten Sexualität Lernschritte nötig sind, die jeder Frau zugänglich sind. Aufbauend auf den sexuellen Fähigkeiten, die Sie bereits mitbringen, lernen Sie, Ihr erotisches Erleben zu bereichern und den Genuss daran zu steigern.

Das Seminar richtet sich an Frauen, die mehr über sich, die weibliche Sexualität und Erotik erfahren möchten, neugierig sind, ihre Partner besser verstehen möchten und ihr Liebesleben neu beleben möchten. Es ist lustvoll, fröhlich, ernst, spielerisch, zielgerichtet und effektiv. Es beinhaltet verschiedene sexualtherapeutische Methoden ( L. Barbach, J.Y. Desjardin u.a. )

Kursinhalte

· Sie erfahren Grundlegendes über die sexuellen Funktionen Ihres Körpers
· Sie lernen, Ihre Bedürfnisse wahrzunehmen und dafür einzutreten
· Sie setzen sich mit persönlichen und gesellschaftlichen Wertesystemen auseinander, die den erotischen Genuss verhindern
· Sie lernen, das Spiel und die Grundlagen der sexuellen Erregung
· Sie erfahren die Unterschiede im Begehren
· Verführung / Antiverführung
· Kommunikation in Beziehungen
· In der Gruppe üben Sie Selbstwahrnehmung, Atmung, Spiel mit Muskelspannung und Bewegung, die für lustvolles Erleben der Sexualität Voraussetzung sind
· Sie erhalten Anleitungen für Übungen, die Sie in der Privatsphäre zu Hause ausprobieren können
· Sie erleben einen anregenden und unterstützenden Austausch mit den anderen Teilnehmerinnen

Rundherum

· Büchertisch
· Hilfsmittel

Wie beim Erlernen einer Sprache oder eines Instrumentes empfehle ich Ihnen, etwas Zeit zum regelmässigen Einüben und Vertiefen der neuen Fähigkeiten einzuplanen.

Kurskosten: CHF 350.00

Teilnehmerinnen: max. 10 Frauen

Daten:

Juni 2006 ( 2. / 8. / 19. / 27. )
jeweils 19.30 Uhr – 22.00 Uhr , 4 x 3 Std.

Lieben lernen Anke Schüffler
Termerweg 85, 3900 Brig
Tel. u. Fax. 027 / 923 92 59
Mobil: 078 / 75 85 282

E mail: info@lieben-lernen.ch www.lieben-lernen.ch


Kleine Wörter - grosse Wirkung

 
Ort: Brig
Lokation: Institut Kinderkönig / Seniorenresidenz Saltina
Veranstalter: Hebammenzentrum Brig / Lieben lernen
Info: Wie und wann soll ich mein Kind aufklären?
Wie kann ich mit Fragen oder Äusserungen der Kinder umgehen?

* Wie kommen Babys in den Bauch? *, * Warum sieht Mama anders aus als Papa? *

Bereits im Alter von 3 / 4 Jahren tauchen die ersten Fragen rund um die Sexualität auf. Noch interessieren sich die Kinder nicht für die genauen Abläufe von Zeugung, Schwangerschaft und Geburt.
Aufklärung ist keine reine Wissensvermittlung. Was die Eltern vorleben, ist das beste Beispiel, wie mit Liebe und Zärtlichkeit, mit dem eigenen Körper und dem anderen Geschlecht umgegangen wird.
Aufklärung geschieht nicht in einem einzelnen Gespräch, sondern im Alltag und findet über Jahre hinweg statt. Mit einem einmaligen Vortrag über biologische Zusammenhänge und Fakten wird man den bedürfnissen des Kindes nicht gerecht. Ein Kind, das nicht aufgeklärt ist, wird unnötig verunsichert und vielleicht ausgelacht.

Beschäftigen Sie sich mit Fragen wie z.B. : Wie Sie mit Äusserungen / Wörtern / Fragen Ihres Kindes umgehen sollen, oder wann der beste / der richtige Zeitpunkt ist für die Aufklärung?

An diesem Abend wird Aufklärung und Sprache zum Thema gemacht. Dabei wird auch Zeit bleiben für Diskussionen und Fragen.

www.hebammenzentrum.ch

www.lieben-lernen.ch


Das Bild der Pflege

 
Ort: Hollenegg - Österreich -
Lokation: Akademiezentrum Schloss Hollenegg
Veranstalter: www.pflegebild.at
Info: Vortrag zum Thema Sexualität und Pflege

Pflegen heisst berühren und sich berühren lassen; bedeutet nah, nicht aber Distanzlos zu sein. Eine Berührung etwa bei der Körperpflege, können manchmal missverstanden werden. Krankheit betrifft den ganzen Menschen, nicht nur – aber eben auch – die Geschlechterrolle und die Sexualität; auch die der pflegenden. Bei der täglichen Arbeit werden Pflegende mit Äusserungsformen von Sexualität konfrontiert, die persönliche Grenzen überschreiten und / oder verletzen. Das macht Abgrenzungsbemühungen erforderlich. Es verlangt viel Fingerspitzengefühl, die feinen Nuancen verschiedener Berührungen


* Liebe, Lust und Leidenschaft

 
Ort: Brig / Gamsen
Lokation: Sportcenter Olympica
Veranstalter: Lieben lernen
Info: Der Wunsch vieler Frauen und Männer ist, Sexualität zu geniessen und in einer Liebesbeziehung zu leben,
also ihr Wunsch, Genitalität mit dem Erleben von Intimität zu verbinden. Oft stösst man dabei an Grenzen.

* Was heisst weibliche Sexualität? - Ich habe das Gefühl, mit mir stimmt was nicht -Warum komme ich nicht zum Höhepunkt? - Wir haben schon alles ausprobiert! - Bis jetzt hab ich ihn immer vorgetäuscht - Soll das schon alles sein? - Bin ich überhaupt eine richtige Frau? - Ich bin nicht sicher ob ich einen habe - Ich kann den Sex nicht geniessen - Ich verstehe gar nicht, weshalb um diesen Orgasmus soviel Aufhebens gemacht wird– Was ist der Unterschied zwischen vaginal und klitoral ? … - Ich habe oft gar keine Lust *

Der Begriff "Orgasmus" kommt aus dem Griechischen, "orgon" bedeutet "etwas heftig verlangen", "mit Lust anschwellen". Gemeint ist der Höhepunkt des sexuellen Erlebens. Der Orgasmus wird als das Lustvollste erlebt, was ein Mensch erfahren kann: Er schliesst nicht nur die körperliche, sondern auch die gefühlsmässige und mentale Ebene ein.

Jede vierte Frau wird 20, jede zehnte sogar 35 ohne gelernt zu haben, wie sie zum Orgasmus kommt. Nicht selten ist dann das Interesse, das Geniessen und die Freude am Sex eingeschränkt, und daraus entstehende Fragen, Unsicherheiten und Selbstzweifel können das Gefühl, eine «richtige» Frau zu sein, stark beeinträchtigen.

Wenn Sie Antworten suchen und einen lustvollen Weg zu Ihrer eigenen Sexualität einschlagen wollen, ist das Seminar das richtige für Sie. Egal ob Sie gerade Single oder in einer Partnerschaft sind.

Zum Erlangen eines Orgasmus und einer erfüllten, lustvollen Sexualität sind Lernschritte nötig, die jeder Frau zugänglich sind. Aufbauend auf den sexuellen Fähigkeiten, die Sie bereits mitbringen, lernen Sie, Ihr erotisches Erleben zu bereichern und den Genuss daran zu steigern. Körperliche Fähigkeiten beeinflussen das emotionale Erleben. So verhindert etwa eine hohe Muskelspannung lustvolle Wahrnehmungen. Je mehr Fähigkeiten ein Mensch durch die Weiterentwicklung seiner Erregungsfunktion erlangt, desto mehr kann er seine Erregung modulieren, und desto intensiver erlebt er sexuelle Lust und den Orgasmus. Die Kognitionen – also das, was ein Mensch über die Sexualität weiss, die Normen, die für ihn gelten, seine Überzeugungen – fördern oder hemmen Lernschritte und beeinflussen somit seine Lust- und Erregungsfunktion.

Das Seminar richtet sich an Frauen, die mehr über sich, die weibliche Sexualität und Erotik erfahren möchten, neugierig sind, ihre Partner besser verstehen möchten und ihr Liebesleben neu beleben möchten. Es ist lustvoll, fröhlich, ernst, spielerisch, zielgerichtet und effektiv. Es beinhaltet verschiedene sexualtherapeutische Methoden ( L. Barbach, J.Y. Desjardin u.a. )

Vielleicht haben Sie bisher nicht gewusst, an wen Sie sich mit solchen Fragen wenden können. Wenn Sie Antworten suchen und einen lustvollen Weg zu Ihrer eigenen Sexualität einschlagen wollen, ist das Seminar das richtige für Sie. Egal ob Sie gerade Single oder in einer Partnerschaft sind.

Kursinhalte

· Sie erfahren Grundlegendes über die sexuellen Funktionen Ihres Körpers
· Sie lernen, Ihre Bedürfnisse wahrzunehmen und dafür einzutreten
· Sie setzen sich mit persönlichen und gesellschaftlichen Wertesystemen auseinander, die den erotischen Genuss verhindern
· Sie lernen, das Spiel und die Grundlagen der sexuellen Erregung
· Sie erfahren die Unterschiede im Begehren
· Verführung / Antiverführung
· Kommunikation in Beziehungen
· In der Gruppe üben Sie Selbstwahrnehmung, Atmung, Spiel mit Muskelspannung und Bewegung, die für lustvolles Erleben der Sexualität Voraussetzung sind
· Sie erhalten Anleitungen für Übungen, die Sie in der Privatsphäre zu Hause ausprobieren können
· Sie erleben einen anregenden und unterstützenden Austausch mit den anderen Teilnehmerinnen

Rundherum

· Büchertisch
· Hilfsmittel

Wie beim Erlernen einer Sprache oder eines Instrumentes empfehle ich Ihnen, etwas Zeit zum regelmässigen Einüben und Vertiefen der neuen Fähigkeiten einzuplanen.

Kurskosten: CHF 350.00

Teilnehmerinnen: max. 10 Frauen

Daten:

Januar 2006 ( 8. / 15. / 22. / 29. )
jeweils 19.30 Uhr – 22.00 Uhr , 4 x 3 Std.

Lieben lernen Anke Schüffler
Termerweg 85, 3900 Brig
Tel. u. Fax. 027 / 923 92 59
Mobil: 078 / 75 85 282

E mail: info@lieben-lernen.ch www.lieben-lernen.ch


Sexualität während Schwangerschaft und nach Geburt

 
Ort: Leipzig / Deutschland
Lokation: Neue Messe Leipzig
Veranstalter: Bund deutscher Hebammen
Info: Mehr als 50 % aller Paare haben ein Jahr nach der Geburt ihres Kindes noch nicht zu ihrer früheren sexuellen Aktivität zurückgefunden. Viele frischgebackene Eltern erleben in dieser Zeit und schon während der Schwangerschaft Probleme und Grenzen und meinen, mit diesem Problem alleine dazustehen und wissen oft nicht, an wen sie sich wenden können.

Für viele sind Hebammen die ersten Bezugspersonen auf diesem Gebiet – sie erleben die Fragestellungen während Geburtsvorbereitungskursen, Becken - bodentraining oder bei der Betreuung im Wochenbett.

Sie werden vielleicht mit diesen Fragen konfrontiert:
- Wie und warum ändert sich mein Lustverhalten?
- Wie können wir wieder Schwung in unsere Beziehung bekommen?
- Wieso ist das Sexualleben anders als vor Geburt?
- Weshalb habe ich Schmerzen?

In dieser Weiterbildung wird diesen und vielen anderen Fragen auf den Grund gegangen. Es werden Gesprächsmodelle aufgezeigt, die es ermöglichen, einen respektvollen, sensiblen Umgang mit dem Thema zu schaffen und auch den Einstieg in ein solches Gespräch. Themen der weiblichen Sexualität, wie sexuelle Erregung, Sinnlichkeit, unterschiedliches Begehren, Kommunikation werden behandelt. Es bleibt Raum für Fragen und Austausch.

Drumherum :
- Hilfsmittel Beckenbodentraining
- Büchertisch
- Raum für Fragen
- Austausch
- Hilfen / Anlaufstellen

www.bdh.de


Sexualentwicklung von Säuglingen und Kleinkindern / Geburt bis 6. Lebensjahr

 
Ort: Brig
Lokation: Hebammenzentrum Brig / Seniorenresidenz Saltina
Veranstalter: www.hebammenzentrum.ch / www.lieben-lernen.ch
Info: Säuglinge und Kleinkinder lernen über Zärtlichkiet, Sinnlichkeit und Sexualität. Sie erleben sowohl das Schmusen, Kuscheln und Matschen als auch Berührung ihrer Genitalien oder das Kitzeln am grossen Zeh als lustvoll und sinnlich. Die Erfahrungen, die im zärtlichen Kontakt mit den Eltern und anderen Menschen und mit sich selbst gemacht werden, sind sexuelle Lernerfahrungen, denn sie schaffen ein bestimmtes Körpergefühl und fördern Beziehungs - und Liebesfähigkeit . Das Kind erlebt sich im Laufe der Zeit zunehmend mehr als Mädchen oder Junge, entwickelt Selbst - Bewusstsein und wird in allen Sinnen angeregt. Eine derartig liebevolle und anregende Atmosphäre beeinflusst die Lern - und Erfahrungsmöglichkeiten. Die Zusammenhänge sind vielen Eltern nicht bewusst, und es bestehen immer noch grosse Unsicherheiten darüber, was ein kleines Kind braucht.

Beschäftigen Sie sich mit Fragen, wie z.B. mit welchen Begriffen Sie die Geschlechtsteile Ihrer Tochter / Ihres Sohnes benennen oder wie Sie mit der Neugier Ihres Kindes umgehen sollen ?

An diesem Abend wird fachliches Wissen über die psychosexuelle Entwicklung eines Kindes vermittelt. Dabei wird auch Zeit bleiben für Diskussionen oder Fragen.


Sexualentwicklung von Säuglingen und Kleinkindern / Geburt bis 6. Lebensjahr

 
Ort: Visp
Lokation: Jodernheim
Veranstalter: Hebammenzentrum Luna Visp
Info: Säuglinge und Kleinkinder lernen über Zärtlichkiet, Sinnlichkeit und Sexualität. Sie erleben sowohl das Schmusen, Kuscheln und Matschen als auch Berührung ihrer Genitalien oder das Kitzeln am grossen Zeh als lustvoll und sinnlich. Die Erfahrungen, die im zärtlichen Kontakt mit den Eltern und anderen Menschen und mit sich selbst gemacht werden, sind sexuelle Lernerfahrungen, denn sie schaffen ein bestimmtes Körpergefühl und fördern Beziehungs - und Liebesfähigkeit . Das Kind erlebt sich im Laufe der Zeit zunehmend mehr als Mädchen oder Junge, entwickelt Selbst - Bewusstsein und wird in allen Sinnen angeregt. Eine derartig liebevolle und anregende Atmosphäre beeinflusst die Lern - und Erfahrungsmöglichkeiten. Die Zusammenhänge sind vielen Eltern nicht bewusst, und es bestehen immer noch grosse Unsicherheiten darüber, was ein kleines Kind braucht.

Beschäftigen Sie sich mit Fragen, wie z.B. mit welchen Begriffen Sie die Geschlechtsteile Ihrer Tochter / Ihres Sohnes benennen oder wie Sie mit der Neugier Ihres Kindes umgehen sollen ?

An diesem Abend wird fachliches Wissen über die psychosexuelle Entwicklung eines Kindes vermittelt. Dabei wird auch Zeit bleiben für Diskussionen oder Fragen.


Sexualität im Alter

 
Ort: Unterems
Lokation: Alters - und Pflegeheim
Veranstalter: Alters - und Pflegeheim Unterems
Info: Über Sexualität im Alter wird zu wenig gesprochen - in dieser Weiterbildung wird sie zum Thema gemacht.


Das Bild der Pflege ( Sex, Drugs and Rock'n Roll )

 
Ort: Deutschlandsberg ( Graz - Öste
Lokation: Akademiezentrum Schloss Hollenegg ( AT )
Veranstalter: www.pflegebild.at
Info:
Vortrag:
Sexualität in der Pflege


Sexualtherapie / Klinische Sexologie

 
Ort: Brig
Lokation: Englisch Gruss Altersheim
Veranstalter: Oberwalliser Ärztegesellschaft
Info: Sexualtherapie / Klinische Sexologie im Oberwallis

Lieben lernen stellt sich vor


Kleine Wörter - grosse Wirkung

 
Ort: Brig
Lokation: Haus Schönstatt / Kettelerstr.
Veranstalter: Mütterzirkel 19 Naters / Lieben lernen
Info: Wie und wann soll ich mein Kind aufklären?
Wie kann ich mit Fragen oder Äusserungen der Kinder umgehen?

* Wie kommen Babys in den Bauch? *, * Warum sieht Mama anders aus als Papa? *

Bereits im Alter von 3 / 4 Jahren tauchen die ersten Fragen rund um die Sexualität auf. Noch interessieren sich die Kinder nicht für die genauen Abläufe von Zeugung, Schwangerschaft und Geburt.
Aufklärung ist keine reine Wissensvermittlung. Was die Eltern vorleben, ist das beste Beispiel, wie mit Liebe und Zärtlichkeit, mit dem eigenen Körper und dem anderen Geschlecht umgegangen wird.
Aufklärung geschieht nicht in einem einzelnen Gespräch, sondern im Alltag und findet über Jahre hinweg statt. Mit einem einmaligen Vortrag über biologische Zusammenhänge und Fakten wird man den bedürfnissen des Kindes nicht gerecht. Ein Kind, das nicht aufgeklärt ist, wird unnötig verunsichert und vielleicht ausgelacht.

Beschäftigen Sie sich mit Fragen wie z.B. : Wie Sie mit Äusserungen / Wörtern / Fragen Ihres Kindes umgehen sollen, oder wann der beste / der richtige Zeitpunkt ist für die Aufklärung?

An diesem Abend wird Aufklärung und Sprache zum Thema gemacht. Dabei wird auch Zeit bleiben für Diskussionen und Fragen.


Gerneralversammlung SRK Oberwallis

 
Ort: Brig
Lokation: Restaurant Mattini
Veranstalter: SRK Oberwallis
Info: Vortrag:

Sexualtherapie, Sexualberatung, Klinische Sexologie -

Inhalte, Ziele und Arbeitsweisen in der Sexualtherapie


Sexualität in der Pflege / Sexualität im Alter - Von der Kunst Grenzen zu ziehen –

 
Ort: Altdorf / Uri
Lokation: Alters- und Pflegeheim Rosenberg
Veranstalter: Alters- und Pflegeheim Rosenberg
Info: Pflegen heisst berühren und sich berühren lassen; bedeutet nah, nicht aber distanzlos zu sein.
Eine Berührung oder eine tröstende Geste, etwa bei der Körperpflege, können manchmal missverstanden werden. Krankheit betrifft den ganzen Menschen, nicht nur – aber eben auch – die Geschlechterrolle und die Sexualität; auch die der Pflegenden.

Sexualität im Alter ist keine ungewöhnliche, bestaunenswerte Sache, sondern etwas ganz Normales. Es wird nur relativ selten über dieses Thema gesprochen, da Sexualität im Alter nicht so spektakulär und aufregend wie in der Jugend ist. Nur anders. In dieser Fortbildung wird sie zum Thema gemacht.

Inhalte

Bei der täglichen Arbeit werden Pflegende mit Äusserungsformen von Sexualität im Alter auf vielfältige Weise konfrontiert, die persönliche Grenzen überschreiten und / oder verletzen. Das macht Abgrenzungsbemühungen erforderlich. Es verlangt viel Fingerspitzengefühl, die feinen Nuancen verschiedener Berührungen zu beachten und die fast unmerklichen Unterschiede zwischen Zärtlichkeit und Hilfestellung zu erkennen.

•Das individuelle Menschenbild
•Entwicklung der Sexualität - sexuelle Bedürfnisse im Alter
•Die veränderte Rolle von Mann und Frau
•Frau und Mann sein im Alter
•Sexualität in der Pflege und Umgangs – Handlungsmöglichkeiten
•Macht und Abhängigkeit

Ziele

Sie setzen sich mit Ihren Rollen als Frau / Mann / Pflegende/r und deren Bedeutung auseinander und können Gefühle benennen. Sie reflektieren sexualisierte und schwierige Situationen in der Pflege und lernen verschiedene Verhaltensmöglichkeiten und Handlungsmöglichkeiten kennen.

Sie analysieren geschlechterspezifische Besonderheiten im Verhalten. Sie entwerfen Lösungsmöglichkeiten, die Ihnen helfen, sexualisierte Situationen zu meistern und ein souveränes Auftreten, auch mittels Kommunikation zu erlangen. Sie lernen Grenzen zu ziehen zwischen persönlicher und professioneller Toleranz und in Abhängigkeit von situativen Bedingungen.

• Wissen über die Entwicklung der Sexualität erweitern, besonders die Entwicklung im Alter
•Verständnis und Sorgfalt für die sexuellen Bedürfnisse von Betagten fördern
•Aufzeigen des veränderten Menschenbildes im Alter
•Im Umgang mit Nähe und Distanz eigene Grenzen wahrnehmen und setzen
•Entlastung und Handlungsmöglichkeiten in schwierigen Situationen erhalten

Drumherum:
- Raum für Fragen, Büchertisch, Austausch, Hilfen / Anlaufstellen


Sexualität in der Pflege / Sexualität im Alter - – Von der Kunst Grenzen zu ziehen –

 
Ort: Altdorf / Uri
Lokation: Alters- und Pflegeheim Rosenberg
Veranstalter: Alters- und Pflegeheim Rosenberg
Info: Pflegen heisst berühren und sich berühren lassen; bedeutet nah, nicht aber distanzlos zu sein.
Eine Berührung oder eine tröstende Geste, etwa bei der Körperpflege, können manchmal missverstanden werden. Krankheit betrifft den ganzen Menschen, nicht nur – aber eben auch – die Geschlechterrolle und die Sexualität; auch die der Pflegenden.

Sexualität im Alter ist keine ungewöhnliche, bestaunenswerte Sache, sondern etwas ganz Normales. Es wird nur relativ selten über dieses Thema gesprochen, da Sexualität im Alter nicht so spektakulär und aufregend wie in der Jugend ist. Nur anders. In dieser Fortbildung wird sie zum Thema gemacht.

Inhalte

Bei der täglichen Arbeit werden Pflegende mit Äusserungsformen von Sexualität im Alter auf vielfältige Weise konfrontiert, die persönliche Grenzen überschreiten und / oder verletzen. Das macht Abgrenzungsbemühungen erforderlich. Es verlangt viel Fingerspitzengefühl, die feinen Nuancen verschiedener Berührungen zu beachten und die fast unmerklichen Unterschiede zwischen Zärtlichkeit und Hilfestellung zu erkennen.

•Das individuelle Menschenbild
•Entwicklung der Sexualität - sexuelle Bedürfnisse im Alter
•Die veränderte Rolle von Mann und Frau
•Frau und Mann sein im Alter
•Sexualität in der Pflege und Umgangs – Handlungsmöglichkeiten
•Macht und Abhängigkeit

Ziele

Sie setzen sich mit Ihren Rollen als Frau / Mann / Pflegende/r und deren Bedeutung auseinander und können Gefühle benennen. Sie reflektieren sexualisierte und schwierige Situationen in der Pflege und lernen verschiedene Verhaltensmöglichkeiten und Handlungsmöglichkeiten kennen.

Sie analysieren geschlechterspezifische Besonderheiten im Verhalten. Sie entwerfen Lösungsmöglichkeiten, die Ihnen helfen, sexualisierte Situationen zu meistern und ein souveränes Auftreten, auch mittels Kommunikation zu erlangen. Sie lernen Grenzen zu ziehen zwischen persönlicher und professioneller Toleranz und in Abhängigkeit von situativen Bedingungen.

• Wissen über die Entwicklung der Sexualität erweitern, besonders die Entwicklung im Alter
•Verständnis und Sorgfalt für die sexuellen Bedürfnisse von Betagten fördern
•Aufzeigen des veränderten Menschenbildes im Alter
•Im Umgang mit Nähe und Distanz eigene Grenzen wahrnehmen und setzen
•Entlastung und Handlungsmöglichkeiten in schwierigen Situationen erhalten

Drumherum:
- Raum für Fragen, Büchertisch, Austausch, Hilfen / Anlaufstellen


Pornografie und Jugendliche – Methodenworkshops für die sexualpädagogische Arbeit

 
Ort: 3006 Bern
Lokation: Altes Tramdepot, Grosser Muristalden 6
Veranstalter: info@sexualpaedagogik.info
Info: Pornografie und Jugendliche –
Methodenworkshops zur sexualpädagogischen
Arbeit

Im Frühjahr 2008 fand eine vierteilige Vortragssreihe
statt zum Thema „pornografie und jugendliche – eine sexualpädagogische lagebeurteilung“.
Diese Vortragsreihe, welche sich an ein breites Publikum richtete und als Einführung in die ver-
schiedenen Aspekte des Themas Pornografie betrachtet werden kann, hat das Bedürfnis nach konkreten Methoden hervorgerufen.

Diese Veranstaltung kommt diesem Wunsch nach, indem 2 Methodenworkshops von ausgewiesenen Fachpersonen angeboten werden.

Im Gespräch über die Hintergründe eines
Pornofilms steigen wir ins Thema ein.

sedes, der Verband der deutschschweizerischen SexualpädagogInnen lädt alle sexualpädagogischen Fachleute ein, mit diesem Angebot ihr Methoden-
repertoire zu erweitern, eigene Erfahrungen einzu-bringen und einen Blick hinter die Kulissen einer Pornofilmproduktion zu nehmen.

Die Workshops werden zwei Mal parallel geführt, so dass es möglich ist beide zu besuchen

The Making Of eines Pornofilms
Der Konsum von Pornofilmen gehört für viele Jugendliche zur sexuellen Bildung.
Was steckt hinter einer Pornoproduktion? Welche Grundsätze werden dabei verfolgt? Was zeichnet einen guten Pornofilm aus?

Gespräch mit Lars Rutschmann
Pornoproduzent / Darsteller


Der pornografische Märchenprinz
Junge Frauen stehen der Internetpornografie oft kritisch gegenüber. Doch sie wissen, dass ihre Freunde und Kollegen Pornoseiten als erotische Impulse nutzen. Im Workshop setzen wir uns mit dieser weiblichen Sichtweise auseinander, blicken kritisch hinter die Porno-Kulissen und erarbeiten Alternativen und Methoden für den sexualpädago-gischen Unterricht mit jungen Frauen zum Thema Pornografie.

Susanna Siegrist Moser
Dipl. Sozialarbeiterin FH, Sexualpädagogin PLANeS


* Generation Porno * - Aufklärung auf die harte Tour
Noch nie war es für Jugendliche einfacher an Pornos zu kommen als heute. Das Internet ist voller Sex-Seiten, von denen sich Bilder und Clips auf PC oder
Handy herunterladen lassen. Aufgeklärt werden Jugendliche oft mit Pornovideos. Dieser Workshop bietet Inputs und Impulse zur Methodik und Didaktik des sexualpädagogischen Unterrichts zu dem Thema * Generation Porno* an.

Anke Schüffler
Sexologin, Sexualtherapeutin, Sexualpädagogin
Lieben lernen – Fachstelle für Sexualpädagogik, Beratung und Therapie

Anmeldung
Anmeldeschluss: 6.3.2009

Achtung:
Beschränkte Anzahl der Plätze. Anmeldungen
werden Zeitpunkt des Eingangs berücksichtigt.

Zahlung vor Ort: CHF 120.00
CHF 80.00 sedes-Mitglieder

Die Anmeldung ist verbindlich. Bei Abmeldungen bis 3 Tage vor der Veranstaltung werden keine Kosten erhoben, ansonsten wird der volle Betrag in Rechnung gestellt



Gesund sein - gesund bleiben - Sexuelle Gesundheit

 
Ort: Blitzingen / Goms / VS
Lokation: Schulhaus
Veranstalter: Kneippverein Blitzingen
Info: Gesund sein - gesund bleiben -

Sexuelle Gesundheit

Was heisst das ?


Vorstellung Fachstelle Lieben lernen / Sexualität bei onkologischen Patienten

 
Ort: Brig
Lokation: Spitalzentrum Oberwallis /
Veranstalter: Spitalzentrum Oberwallis / Onkologie
Info: Lieben lernen stellt sich vor -
Was ist: Sexualtherapie, Sexualberatung, Klinische Sexologie Inhalte, Ziele und Arbeitsweisen in der Sexualtherapie Für wen ist Sexualtherapie, Beratung und Pädagogik, wer sind die Zielgruppen, Personen

Ausserdem: Umgang mit Sexualität in der Onkologie


 

Top